Caprese Zucchini Salat

Ganz nach dem Motto „Bald kommt der Sommer, und ich muss noch was für meine Figur tun, also esse ich abends No Carb“ habe ich heute Abend ruckzuck einen Caprese Zucchini Salat gemacht. Und das beste: so einfach er war, so lecker war er auch!

Für 1 Portion braucht ihr:

  • eine halbe Zucchini
  • 8 kleine Cocktailtomaten (ich habe bunte gekauft)
  • 8 Mozzarellabällchen
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 2 EL Olivenöl
  • Pfeffer und Salz

Und so geht’s:

  1. Die Zucchini waschen, längs halbieren und in Scheiben schneiden.
  2. Die Tomaten waschen und halbieren.
  3. Essig, Olivenöl, Pfeffer und Salz vermischen und über den Salat geben. 10 Minuten ziehen lassen.
  4. Vor dem Servieren, die Mozzarellabällchen in die Schüssel geben. Nach Belieben mit Basilikumblättchen überstreuen.

Yummy Yummy Yummy!

Von hier.

Lachs mit Zucchini und Reis

Mir fällt gerade auf, dass ich in letzter Zeit wieder vermehrt Rezepte poste. Ich probiere im Moment wieder aus, obwohl ich eigentlich keine Zeit dazu habe. Aber ihr profitiert davon, denn heute gibt es Lachs mit Zucchini und Reis. Ein super gesundes, fettarmes, schnelles und einfaches Rezept – perfekt also für den Studentenalltag!


Für 1 Portion braucht ihr
1 Lachsfilet
1 Zucchini
Salz, Pfeffer
1/2 Tasse Reis
Olivenöl
(2 Zweige Zitronenmelisse)

  1. Reis mit Wasser im Verhältnis 1:2 kochen.
  2. Inzwischen eine Pfanne dünn mit Olivenöl einpinseln. Die Zucchini in sehr dünne Scheiben schneiden und die Pfanne schichten. Salz und Pfeffer darüber geben. Wer hat, kann Zeitronenmelisse dazulegen.
  3. Lachsfilet auf die Zucchini legen und bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten garen. Sobald der Lachs Eiweiß absondert, ist er pefekt.
  4.  Den Lachs auf der Zucchini und dem Reis anrichten und mit Zitronenmelisse garniert servieren (wer hat).

Gesehen bei Maras Wunderland.

Gebratene Gnocchi mit Tomaten, Zucchini und Schafskäse

Genau das, was der Titel verspricht, hält er auch. Das Gericht ist nicht mehr und nicht weniger. Und schmeckt ziemlich lecker.

Für 2 Personen braucht ihr:
etwa 300g Gnocchi (aus der Kühltheke)
8-10 kleine Tomaten
1 kleine Zucchini
1 Zwiebel
Olivenöl
150g Schafskäse
Salz
Pfeffer
Kräuter der Provence

Und so geht’s:
1. Die Zwiebel schälen, halbieren und fein würfeln. Dann die Zucchini waschen, die Enden entfernen und halbieren. Die Zucchinihälften in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und vierteln.

2. Für die Gnocchi ausreichend Wasser in einem Topf erhitzen. Wenn das Wasser kocht, salzen und die Gnocchi ins Wasser geben. Für etwa 2 Minuten ziehen lassen, dann mit einem Schaumlöffel herausheben.

3. 2 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Gnocchi darin von allen Seiten knusprig anbraten. Aus der Pfanne nehmen und die Zwiebeln direkt in die Pfanne geben. Andünsten, dann die Zucchini hinzugeben und etwas anbraten. Dann die Tomaten untermischen und mit Salz, Pfeffer und Kräuter der Provence würzen.

4. Den Schafskäse zerbröseln und gemeinsam mit den angebratenen Gnocchi untermischen. Alles gut vermengen und sofort servieren.

Credits

Gemüsecurry mit Reis

Und gleich noch ein Rezept hinterher. Diese Woche, so noch ohne ganz und gar im Unialltag zu versinken, habe ich einiges ausprobiert, unter anderem Gemüsecurry mit Reis was unglaublich lecker war! Mein Studentenkochbuch von GU hat mal wieder als Vorlage und Inspiration gedient 🙂

Für 2 Portionen braucht ihr:
1 Zucchini
1 rote Paprika
2 Möhren
2 vorwiegend festkochende Kartoffeln
2 Tassen Reis
Salz
1 EL Sonnenblumenöl
100 ml Gemüsebrühe
100 ml Kokosmilch (aus der Dose)
Pfeffer
Knoblauchpulver
1 EL Currypulver

So geht ihr vor:
1. Die Zucchini putzen und waschen. Die Paprika längs vierteln, putzen und waschen. Die Viertel ebenso wie die Zucchini in ca. 3 cm große Würfel schneiden. Möhren und Kartoffeln schälen und ebenfalls in Würfel schneiden.

2. Den Reis nach Packungsanweisung in Salzwasser ca. 12 Minuten garen. Inzwischen das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Currypulver kurz darin anrösten. Möhren und Kartoffeln hinzufügen und kurz darauf mit der Brühe ablöschen. Etwas Knoblauchpulver darüber geben. Das Gemüse ca. 8 Minuten garen.

3. Dann Zucchini- und Paprikawürfel und die Kokosmilch dazugeben. Das Gemüse in ca. 5 Minuten bissfest garen, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüsecurry mit dem Reis anrichten.

Guten Appetit!

IMG_2118[1]

Gemüsenudeln

Heute gibt es endlich mal wieder eine neue Ausgabe „Studentenessen“. Ganz einfache, billige Rezepte, die meistens auf meinem Mist gewachsen sind und die ihr sehr gerne nachkochen dürft (auch wenn ihr kein(e) Student(in) mehr seid).

Ich habe am Montag dieser Woche mit meinem „Sommerplan“ angefangen, das bedeutet, dass ich für mich beschlossen habe, dass es so langsam Zeit dafür wird, mit der Arbeit an der Sommerfigur anzufangen. Ob es was bringt, werden wir dann sehen, wenn es Sommer ist, aber bislang ist es auch noch nicht wirklich wahnsinnig schwer, den Plan einzuhalten. Bzw. habe ich überhaupt einen Plan? Eigentlich nicht wirklich. Ich habe mir nur vorgenommen weniger und gesünder zu essen, sehr viel Sport zu treiben, sehr viel zu trinken und hauptsächlich die sich in den letzten Wochen angesammelten Süßigkeiten nicht mehr zu essen.

Da passen die Gemüsenudeln von heute perfekt rein. Ich habe mein Mittagessen allerdings nicht selbst erfunden, sondern habe mich an eine Vorlage gehalten, und zwar von Sweety’s Welt. Die hat im Februar 2013 Alpro soya Kochcreme ausprobieren dürfen (die ich natürlich nicht verwendet bei meinem Sommerplan) und da lagen einige Rezepte dabei, die sie auf ihrem Blog erfahrungsberichtet hat.

IMG_0227[1]

Erst war ich ja nicht so überzeugt, aber nachdem ich die erste Gabel gegessen hatte, hab ich bereut, nicht mehr gemacht zu haben. Aber ich hab ja noch alle Zutaten da – dann kann ich’s die Woche nochmal kochen 🙂

Für 1 Portion braucht ihr:

ca. 80 g Spaghetti
1 große Karotte
1 Frühlingszwiebel
1 kleine Zucchini
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Gemüsebrühe

Die Karotte schälen, einmal halbieren und dann mit dem Sparschäler dünne Streifen von der Karotte abschälen. Genauso geht ihr mit der Zucchini vor, nur, dass ihr diese vorher einmal abwaschen solltet und sie nicht geschält werden muss. Die Frühlingszwiebel waschen, die oberen Enden abschneiden, aber nicht wegwerfen!

Als nächsten Schritt die Spaghetti in Salzwasser bissfest kochen und die Enden der Frühlingszwiebel ins Wasser legen (das gibt den Spaghetti schon mal einen leichten Geschmack).

In einer Pfanne das Gemüse und etwas Olivenöl erhitzen und das Gemüse schön weich werden lassen. Nach Gefühl irgendwann einen Schuss Wasser dazugeben, salzen, pfeffern und etwas Gemüsebrühe darüber streuen. Immer wieder umrühren.

Sobald die Nudeln fertig sind, abgießen und in der Pfanne mit dem Gemüse vermischen – fertig!

War ganz einfach, war gar nicht teuer und hat nicht viel Zeit gekostet.

Guten Appettit!

Originalrezept